LCD

Liquid Crystal Display - Flüssigkristallanzeige. Die meisten Displays und in manchen Kameras auch die Sucher arbeiten mit so einer Anzeige. Meistens in TFT-Bauart (Thin Film Transistor) verbaut, wo Filmtransistoren die winzigen Anzeigepunkte ansteuern.

-> nach oben

 
   

Leitzahl -> Blitzleitzahl

-> nach oben

 
   

Lichtstärke

Ist das Verhältnis von Offenblende (größtmögliche Blende) zu Objektivdurchmesser, deshalb auch oft als Öffnungsverhältnis bezeichnet. Berechnet sich aus Brennweite geteilt durch Öffnung (beides in mm). Also bei 100 mm Brennweite, und 50 mm Öffnung hätten wir ein mögliches ÖV von 2, was dann auch die größtmögliche Blende angibt. Wird oft als 1/Blendenzahl oder f/Blendenzahl. Bei einem 100 mm Objektiv mit dem ÖV von f/2,8 wird es im Namen so angegeben: Canon EF 100 / 2,8 USM.

-> nach oben

 
   

Live-View

Zeigt ein Bild schon vor dem Auslösen im Display an, welches natürlich größer als der Sucher ist, hat also durchaus Vorteile. In Kompaktkameras, die Teilweise sogar ohne Sucher daherkommen, ist das der Standard, bei DSLR-Kameras ist es jetzt auch im kommen, da andere Perspektiven, wie z.B. die Froschperspektive, leichter zu realisieren sind, als wenn man mit dem Auge direkt an der Kamera hängen muss.

In Kompaktkameras in denen es keinen Spiegel, oder Verschluss (beides siehe SLR zwecks Aufbau) ist es ganz simpel. Das Licht fällt durchs Objektiv, direkt auf den Sensor.

In DSLR-Kameras wird es auf unterschiedliche Arten gelöst. Entweder klappt der Spiegel komplett hoch, und der Verschluss geht auf. Und mit dem Hauptsensor wird das Live-Bild erstellt. Oder der Spiegel klappt nur ein Stück hoch, und das Licht fällt, durch den neuen Winkel, zu einem zweiten Sensor, der nur für den Liveview zuständig ist.

-> nach oben

 
   

LPI

Lines per Inch (Linien pro Inch), Maßeinheit für die Auflösung

-> nach oben

 
   

mAh

Milliamperestunden. Maßeinheit für die Leistungsfähigkeit von Akkus und Batterien. Hat ein Akku eine Leistung von 1000 mAh (entspricht 1 Ah) so kann es einen Verbraucher der im Betrieb 500 Milliampere (mA) zieht genau 2 Stunden (h) mit Strom versorgen.

-> nach oben

 
   

Makro

Kleine Dinge groß darstellen :) Klassische Makros werden im Maßstab 1:1 gemacht, aber auch 1:2 gilt noch als Makro, 2:1 auch.

Die Verhältniszahlen beziehen sich auf Objektgröße zu Sensorgröße. Bei einem 22 mm breiten Sensor wird im Maßstab 1:1 ein 20 mm großes Objekt fast komplett bildfüllend abgebiltet (also mit 1mm Rand pro Seite) dargestellt.

Bei 1:2 wird das Objekt dann mit 10mm abgebildet, und bei 2:1 passt es dann nicht mehr auf den Sensor, weil es dann als 40 mm Objekt abgebildet wird.

Alles was unter 2:1 kommt (mittels Retrotechnik kommt man sogar auf bis zu 10:1) wird Supermakro, oder Extrem-Makrobereich genannt.

Stellt euch vor ein ein Libellenkopf hat 6 mm Durchmesser und kuckt euch direkt an, durch ein 3:1 Objektiv. Dann ist der Kopf schon mal 18 mm groß, also bei einem APS-C Sensor schon fast formatfüllend. Stellt euch das mal an einer 10 Megapixelkamera vor, wo man das schön auf A3 hochziehen kann.

-> nach oben

 
   

Manueller Fokus

Das Gegenteil vom Autofokus. Hier arbeitet die Kamera nicht für euch, sondern ihr stellt den Fokus (die Schärfe) von Hand ein. Wird bei Tabletop, Makro, oder in der Astrofotografie benutzt. Oder einfach überall da, wo der Autofokus das nicht ganz hinbekommt. :)

-> nach oben

 
   

Messmethoden (Belichtung)

Bei der Belichtungsmessung muss natürlich auch was gemessen werden, und dafür gibt es verschiedene Methoden, ich geh jetzt mal auf die vier gebräuchlichsten von Canon ein:

Matrix (Mehrfeld)

Das ganze Bildfeld wird zur Messung herangezogen, und die Kamera wählt alles selbst aus, und bestimmt so die Belichtungszeit.

Mittenbetont

Hier liegt der Messpunkt auch auf dem Zentrum, aber der Rest des Feldes wird zur Messung mit herangezogen.

Selektivmessung

9 - 10 % des mittleren Sucherbereichs werden zur Messung herangezogen, sinnvoll z.B. bei Gegenlicht.

Spot

Sinnvoll zum Ausmessen bestimmter, enger Bildbereiche, nur etwa 4% des Sucherbereichs (auch mittig) werden genutzt. So kann man schön einzelne Lichtquellen ausmessen.

Matrix- oder Mittenbetonte Messung sind die Allrounder, für spezielle Situationen kann man dann die anderen beiden nehmen. Am häufigsten reicht jedoch die Standardeinstellung (Matrix) völlig aus.

-> nach oben