A/D Wandler (-Wandlung)

Analog-Digital Wandler (-Wandlung). Verwandelt analoge Signale in Digitale Werte (Einsen und Nullen, für an und aus). Mehr ist es garnicht. Im Fall der Digitalkamera ist es ein Chip gekoppelt mit einem passenden Prozessor, der die Informationen wandelt. Ein weiteres Beispiel ist ein Tonabnehmer an einer Gitarre, oder ein Plattenarm. Gegenteil: D/A-Wandler wäre z.B. ein Drucker, oder ein Lautsprecher. Wandler ist der Chip, Wandlung der Vorgang.

-> nach oben

 
   

Abblenden

So nennt man es wenn man die Blende schließt, das führt zu einer höheren Blendenzahl, aber zu einer kleineren Lichtöffnung im Objektiv. Dadurch erhöht sich die Schärfentiefe und die Belichtungszeit. Meist geschiet das durch die Drehung des Blendenringes (bei Objektiven ohne Automatikblende) oder durch die Einstellung an der Kamera (Automatikblende). Bei der zweiten Version kann man das Bild mit offener Blende besser einstellen (weil heller), beim Auslösen wird die Blende dann geschlossen.

-> nach oben

 
   

Absaufen

So nennt man es wenn dunkle Bildbereiche keinerlei kontraste mehr zeigen. Z.B. bei zu kurzer Belichtungszeit in Schatten.

-> nach oben

 
   

AEB

Automatische Belichtungsreihe. Hier werden mehrere Aufnahmen durch die Kamera gemacht (meist 3) die mit unterschiedlichen Belichtungszeiten aufgenommen werden. Sinnvoll ist das bei komplizierten Lichtsituationen, wenn man sich nicht sicher ist, ob die Einstellung die richtige ist. Auch bei der Aufnahme von Reihen für die Erstellung von HDR's eine gern benutzte Funktion

-> nach oben

AEB im Menü der EOS 350D

eingestellt auf +/- 2 Blendenstufen

   

AF

Autofokus. Automatisches Scharfstellen auf ein anvisiertes Objekt.

-> nach oben

 
   

AF-Messfeld

Bei den meisten Digitalkameras sind im Bildbereich mehrer Messfelder verbaut, die auf Basis der Kontrastwerte Messdaten für den Autofokus liefern. Meistens ist das mittig gelegene ein etwas Wertigeres und arbeitet genauer.

-> nach oben

 
   

Akku

Versorgt eure Kamera mit Strom. Leistung wird angegeben in mAh.

-> nach oben

 
   

APS-C

Advanced Photo System – Classic, das war früher ein Filmformat (17 x 25,5mm), welches kleiner war als Kleinbild (24 x 36mm). Neben Sensoren (Chips) in Kleinbildformat bei Profikameras besitzen die meisten Anfänger und Semi-Profi-Kameras diese Chipgröße. Dieser unterschied wird als Cropfaktor angegeben. Welcher dann den Wert angibt mit welchem man die Brennweite multiplizieren muss, um auf den gleichen Bildausschnitt wie Kleinbild zu kommen.

-> nach oben

 
   

Archivierung

Das "sichere" Abspeichern von Bildern. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten, die alle unterschiedlich sinnvoll sind, und unterschiedlich sicher. Welche Art man wählt ist frei wählbar, man muss aber mit den Konsequenzen leben, wenn man wichtige Daten verliert. Möglichkeiten: Auf der Festplatte des Computers (Crashgefahr), Auf einer externen Festplatte zusätzlich zur eingebauten (Crashrisiko halbiert, aber zurückkopieren dann möglich, Lagerung wichtig). CD/DVD zusätzlich (Kratzer, Alterung...), Ausdruck (nicht veränderbar).

Kleiner Tipp: egal wie gut euch eine Bearbeitung gelungen ist, HEBT DAS ORIGINAL AUF! Man weiß nie was man noch lernt ;)

-> nach oben

 
   

ASA -> ISO

-> nach oben

 
   

Astrofotografie

Die Astronomie ist ein weites Feld. Da gibt den Mond, die Planeten, die Sonne, und die DeepSky-Objekte (alles was außerhalb unseres Sonnensystems ist, Nebel, Sternhaufen, Galaxien usw.). Klar das man beim beobachten auch den Wunsch verspürt das gesehene zu Fotografieren. Das wäre dann die Astrofotografie. Im Internet gibt es tausende Bilder und fast genau so viele Anleitungen zum Thema, eine davon von mir: Klick

-> nach oben

   

Auflösung

Die Auflösung bestimmt die größe des Bildes? Falsch, zum Teil. Die Auflösung bestimmt zu einem nicht unerheblichen Teil den Druckmaßstab. Sie wird meistens angegeben in DPI (dots per Inch, Beim Druck, Punkte Pro Inch). Oder in Pixeln bzw. Megapixeln, hier werden die Pixel in Länge und Höhe angegeben... also ein Bild mit 800x600 Pixeln hat 480000 Pixel insgesamt, also 0,48 Megapixel. Auflösung gibt es auch bei Objektiven, dort wird sie in LPI angegeben (Linien pro Inch).

Standard für Bilder die fürs Web, oder Computermonitore gemacht werden ist 72 DPI, für den Druck um die 300 DPI.

-> nach oben