Das Entrauschen


Sie haben ein Bild, was Sie bei ungünstigen Lichtverhältnissen machen mussten? Eventuell mussten Sie die ISO Zahl erhöhen, oder die Belichtungsdauer...

All das erhöht das Rauschen der Kamera (was früher die Körnung war, bei Filmen mit höheren ASA-Zahlen)

 

Das sieht dann in etwa so aus:


Unten rechts ein Ausschnitt von oben links, bei dem man das Rauschen deutlicher sieht.

 

 

Programme und Plug-In's für Bildbearbeitungsprogramme, die das Rauschen mindern sollen, gibt es wie Sand am mehr. Ich habe mich hier für Grain Surgery 2 entschieden, es ist einfach, und nicht zu umständlich gehalten.

Es ist ein Photoshop-Plug-In, welches man über die Filterauswahl startet, das ganze sieht im Dialog dann so aus:

Hier interessieren uns vorerst nur die zwei, von mir rot umzeichneten, Bereiche. Der kleinere ist ein Schalter, der im Vorschaufenster bewirkt, dass man eine geteilte Ansicht hat, links vorher, rechts danach. Und der Regler ist für die Intensität der Entrauschung verantwortlich.

Meistens reicht es den Regler so lange hin und her zu schieben, bis einem das Ergebnis gefällt, dann klickt man auf OK, und fertig.

In seltenen Fällen rauscht eine Farbe mehr als die Anderen. Dafür sind die drei Regler unter dem Hauptregler (R, G und B). Diese verändern das Rauschen der einzelnen RGB-Farbbereiche.

Ich habe hier mal einen Ausschnitt des Vorschaufensters etwas Vergrößert, um den Effekt des Entrauschens zu verdeutlichen:

Links sehen wir starke Fragmente, rechts wirkt deutlich gleichmäßiger.
Entrauschen ist nichts weiter als Weichzeichen, nur dass die Entrauschprogramme etwas besser arbeiten als normale Weichzeichnungsfilter. Statt nur einen Schleier übers gesamte Bild zu legen, tun sie das nur dort wo es benötigt wird. (Das ist nur eine extrem vereinfachte Erklärung für die Wirkungsweise, aber soll uns erstmal genügen)

 

 

Das fertige Ergebnis sieht dann so aus (zum Vergleich noch einmal das Ausgangsbild darunter):

 

 

Wie Sie sehen, macht auch hier der Weichzeichner nicht Halt vor dem Gesicht, und anderen Stellen, die man eigentlich schärfer haben will. Bei manchen Portraits oder anderen Bilder mag das gut aussehen, oder gewünscht sein.

Wenn dies nicht gewünscht ist, so sollte man mit dem Weichzeichnungsregler ein gesundes Gleichgewicht finden, oder hinterher noch einmal versuchen scharf zu zeichen, entweder komplett, oder nur die Bereiche die man etwas schärfer haben will. Wie man etwas nur zum Teil bearbeitet, also eine Auswahl nur bestimmter Bereiche vornimmt erkläre ich in einem anderen Workshop.

 

 

Abschließend noch: Wie schon erwähnt, Entrauscher gibt es viele, kostenlos bis teuer ist alles möglich. Suchen Sie sich einen aus, lesen sie das Handbuch, oder die Anleitung dazu gut durch, und testen sie die Möglichkeiten alle durch. Mit der Praxis kommt der Rest von ganz allein.