Colorkey

Hallo!

Heute wollen wir, einfach und schnell, ein Colorkey-Bild erstellen. Colorkey ist ein Verfahren, in dem man ein Hauptmotiv dadurch hervorhebt, indem man es als einziges im Bild in Farbe belässt und den Rest des Bildes in ein Schwarzweißbild umwandelt.

Meistens macht man es folgendermaßen:
- neue Ebene
- die neue Ebene schwarzweiß
- alles was bunt sein soll ausradieren, dadurch scheint das bunte wieder durch

Nachteil dieser Methode: wenn man beim radieren zu unvorsichtig ist, muss man sehr oft STRG+Z (für rückgängig) drücken, oder auf Bearbeiten - Rückgängig klicken. Denn einmal radiert ist weg, man muss zurück. Um das zu umgehen arbeite ich etwas anders. Mit Ebenenmasken. Auch das machen viele. Das Verfahren ist ähnlich dem oben, und wird auch oft benutzt. Und wieder ein Nachteil, man hat ein paar Bearbeitungsschritte mehr (Neue Ebene, die in S/W wandeln, maskieren, und die Maske so beeinflussen, dass das richtige durchscheint).

Meine Version spart selbst da ein paar Schritte, aber seht selbst.

Ich werde hier sämtliche Schritte vom Rohbild bis zum fertigen Colorkey zeigen, nicht nur die reine Colorkeyerstellung. Zum einen um noch ein paar neue Kniffe zu zeigen, und um wichtige Schritte aus den anderen Workshops nochmal kurz anzuschneiden.

Zuerst einmal haben wir ein Rohbild. Ein RAW in dem Fall, das habe ich wie im RAW-Workshop beschrieben entwickelt, und nun sieht es so aus:

(Anklicken für größere Version)
An diesem Bild stimmt so einiges nicht:
- Der Fokus sitzt auf der Person hinter der eigentlichen Hauptperson
- Es neigt sich nach Links (vergleicht mal den oberen Bildrand, mit dem oberen Rand der roten Wand)
- Es wirkt extrem unruhig durch zu viel Information, die vom Hauptmotiv ablenkt
- Es rauscht
usw.

Für unseren kleinen Workshop ist es also perfekt :) Das schöne ist, die zweite Dame, auf der der Fokus sitzt, kuckt in die Kamera, das nutzen wir aus.

Zuerst kümmern wir uns um die Schieflage, dazu nehmen wir uns das Linealwerkzeug:

Damit markieren wir eine Linie die wagerecht sein soll (klappt auch gut bei schiefen Horizonten). Das erkennt man auf dem folgenden Bild nicht ganz so gut, aber wenn ihr es probiert seht ihr es hoffentlich besser:
Oben auf der Kante der roten Wand sitzt nun das Lineal auf (eine Linie, links und rechts begrenzt durch ein Kreuz). Jetzt klicken wir auf Bild - Arbeitsfläche drehen - Per Eingabe...:

Dann erscheint folgender Dialog:

Wie ihr seht ist Photoshop so clever, und trägt den passenden Wert ein, und wählt gleich die Drehrichtung aus. Diese Methode klappt auch bei senkrechten Linien.

Jetzt schneiden wir das Bild noch zu, aber diesen Schritt lass ich hier weg, dafür haben wir ja den Zuschnitt-Workshop :)

Und jetzt kommen wir zum Colorkey.

Photoshop hat eine geniale Funktion, die Einstellungsebenen heisst. Hier kann man Einstellungen (Tonwertkorrektur, Gradiationskurven u.a.) nicht auf der eigentlichen Bildebene ausführen, sondern auf einer zusätzlichen Ebene, die dann wie jede andere Ebene behandelt werden kann (Deckkraft usw.) Das Erstaunliche ist nun, dass der bearbeitungsschritt nun nicht beendet ist, sondern immer wieder verändert werden kann, ohne ihn rückgängig zu machen. Mit einem Doppelklick auf die Einstellungsebene wird der Einstellungsdialog erneut geöffnet, und kann verändert werden.

Also, legen wir los. Als erstes erstellen wir eine solche Einstellungsebene, diesmal die des Kanalmixers, wo ihr die findet seht ihr hier:

 

Wenn wir nun auf Kanalmixer klicken, erscheint ein Dialog in dem ihr die Ebene umbenennen könnt die erstellt wird, oder ihr eine Farbe zuweisen könnt. Das können wir jetzt alles weg lassen, und drücken einfach OK.

Ein neuer Dialog erscheint, der eigentliche Kanalmixer:

 

Als erstes macht ihr einen Haken in die Monochrom-Box (hier rot markiert) und dann passt ihr mit den Reglern das Bild (Änderungen sieht man sofort wenn bei Vorschau auch ein Haken ist) so an, dass es euch vom Kontrast und den Farben (in dem Fall Graustufen) gefällt.

Nach einem Klick auf OK legt Photoshop eine neue Ebene an, und wendet den Kanalmixer auf diese Ebene an. In der Ebenenpalette sieht es nun so aus:

 

Ihr seht jetzt, dass die Hintergrundebene noch in Farbe ist, obwohl das Bild schwarzweiß erscheint. Dasist der Vorteil der Einstellungsebenen, das eigentliche Bild wird nicht verändert. Wenn ihr auf den hier rot markierten Bereich doppelklickt, dann öffnet sich erneut der Kanalmixer, und man kann nachjustieren, falls einem das Ergebnis noch nicht ganz zusagt.

Der grün markierte Bereich ist das was das eigentlich Geniale ist. Das ist die Ebenenmaske. Alles was in diesem Feld weiss ist, ist die Fläche auf der die Einstellungsebene wirkt. Wird in einer Ebenenmaske mit schwarz gemalt dann werden das Bereiche, die nicht (in diesem Fall) in den Kanalmixer einfließen. In Ebenenmasken kann man nur Schwarz oder Weiß malen. Naja, Grau geht auch, das erzeugt dann Transparenzen, bei 50%igem Grau wird es genau zu 50% Transparent. Zur Verdeutlichung dieses Bild hier:

 

Ich habe jetzt hier oben schwarz gemalt, in der Mitte mit 50% Grau und unten Weiß gelassen. Vergleicht mal die Miniatur der Ebenenmaske, mit dem ganzen Bild, ich denke der Effekt wird deutlich.

Und genau das machen wir jetzt mit allem was wir farbig haben wollen, einfach schwarz ausmalen, auf zwei Dinge müsst ihr aber achten. Erstens muss die Farbe wirklich schwarz sein, wenn ihr in der Maske malt, und zweitens müsst ihr wirklich in der Maske malen. Dafür klickt ihr auf die Maske an sich einmal mit der Maustaste (im vorletzten Bild der grüne Bereich).
Wählt dazu Pinselgrößen die passen, dazu wählt ihr zuerst das Pinselwerkzeug:

Dann könnt ihr oben im Pinselmenü die Pinseldicke und die Kantenstärke ändern, probiert es aus, je nach Motiv sind andere Größen sinnvoll.

Habt ihr den richtigen Pinsel gewählt so malt alles aus was Bunt bleiben soll, das ganze funktioniert jetzt so wie der Radiergummi, mit dem Unterschied, dass man auch mal über den Rand drüber malen kann, ohne dass es ein Problem wäre.

Wenn euch das passiert, dann klickt einfach auf die kleinen Pfeile beim Farbwähler:

Alternativ hierzu ist der Tatstenbefehl, einfach X drücken. Dadurch wird die Hintergrundfarbe und die Vordergrundfarbe ausgetauscht, in diesem Fall so wie es sinnvoll ist schwarz und weiß. Und sobald ihr mit weiß malt wird der Bereich wieder so hergestellt, dass der Kanalmixer wieder wirkt.

Beobachtet dabei mal das Ebenenfenster, ihr seht wie mit jedem Pinselstrich die Ebenenmaske ihr Aussehen ändert.

Wenn ihr dann fertig seid, dann sind wir auch schon fast mit dem Bild an sich fertig. Ich habe nun die angesprochene zweite Dame ausgemalt, und zur Verdeutlichung nochmal das Logo oben rechts.

Jetzt noch die richtige Bildgröße (Bild - Bildgröße) und passend nachschärfen (Filter - Scharfzeichnungsfilter - unscharf maskieren...) und fertig ist das Colorkey-Bild:

(Anklicken für größere Version)

 

Ich hoffe ihr habt etwas neues gelernt, und wünsche viel Spaß beim nachmachen. Wenn ihr mir eure Colokeys schickt, dann kann ich sie hier veröffentlichen, aber auch über Feedback ohne Bilder würde ich mich freuen.